Dipita

Dipita Schäfer ist der Cheftrainer der BerlinKaliSchool. Im Pekiti-Tirsia Kali wurde Dipita von Grandtuhon Leo Tortal Gaje Jr. Anfang 2018 zum Tuhon 4th Hagdan graduiert. Damit ist Dipita der höchste Vertreter für Pekiti-Tirsia Kali in Europa.

 

Seit 1998 praktiziert er Kampfsport und Kampfkunst. Auf seinem Weg sammelte er intensive Erfahrung in Jiu-Jitsu, Vale Tudo, Boxen, Kickboxen, Thaiboxen und Krav Maga.

In seinem Sinologiestudium, mit dem Schwerpunkten Heil-, Kampf- und Bewegungskunst, begann er sich für Shaolin Kungfu, Taijiquan und Qigong zu begeistern. Er erhielt ein Stipendium, um mehrere Jahre in Asien die Künste studieren und trainieren zu können. In China trainierte er unter anderem mit Mönchen aus Shaolin und Wudang.

 

Beeindruckt von einer BBC-Dokumentation über Pekiti-Tirsia Kali entschied er sich 2009 auf die Philippinen zu reisen und unter der Leitung von Grand Tuhon Leo T. Gaje Jr. und dessen Instruktoren zu trainieren.

 

Die Lebensphilosophie und Funktionalität des Pekiti-Tirsia Kali hat ihn von Grund auf überzeugt. 
 
„Pekiti-Tirsia Kali gibt von Anfang an Antworten, um Bedrohungsszenarien mit Waffen zu überleben. Das Training mit Waffen schärft nicht nur die Sinne, sondern fördert auch eine intelligente Herangehensweise, um sich selbst und andere vor Schaden zu schützen. Das Kali der Tortal Familie schließt für mich den Kreis von Kampf und Kunst.”

 

Seine Erfahrungen lässt Dipita auf drei Ebenen in sein Training einfließen:

 

  • Die erste Ebene ist die Kampfkunst. Sie vermittelt die Fertigkeiten und den Mut sich selbst und seine Werte zu schützen. Die Grundlage der Kampfkunst ist der Glaube an das Leben und die Bereitschaft dieses zu schützen.

  • Die zweite Ebene ist die Bewegungskunst. Bewegung ist Leben - je besser die Bewegung, desto besser das Leben.

  • Die dritte Ebene ist die Heilkunst. Wer verletzen kann muss auch lernen zu heilen, um den Wert der Gesundheit und des Lebens zu verstehen.

  • Facebook Basic
  • Black YouTube Icon
  • Black Instagram Icon

© 2019 Texte YIPU e.V. und Photos Felicitas Rocher