top of page

Was bringt es 1x pro Woche Taijiquan (Taichichuan) und Qigong zu trainieren




Taijiquan und Qigong sind beides chinesische Kampfkünste, die Menschen helfen können, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Vorteile des Trainings von Taijiquan und welche Rolle Qigong dabei spielt.


Taijiquan und Qigong 


Taijiquan ist eine chinesische Kampfkunst, die auf dem Prinzip der sanften Bewegung basiert. Die Bewegungen im Taijiquan sind fließend und langsam, was dem Körper erlaubt, sich vollständig zu entspannen. Durch das Training wird nicht nur die körperliche Fitness verbessert, sondern auch die Koordination und Ausdauer gesteigert. Darüber hinaus fördert Taijiquan die innere Ruhe und Ausgeglichenheit.


Es ist eine Jahrhunderte alte Tradition, die ursprünglich in China entwickelt wurde. Es besteht aus mehreren Grundformen, die auf dem Prinzip der Yin-Yang-Theorie basieren. Die Bewegungen werden im Einklang mit der Atmung und der Konzentration durchgeführt.


Qigong hat eine ähnliche Wirkung wie Taijiquan, da es ebenfalls auf sanften Bewegungen basiert. Allerdings liegt der Schwerpunkt beim Qigong eher auf der Atmung und der Meditation. Im Gegensatz zum Taijiquan, bei dem es vor allem um die körperliche fitness geht, zielt Qigong eher auf die Förderung der mentalen Gesundheit ab.


Es ist eine Technik, die ursprünglich aus dem Taoismus stammt und heutzutage vor allem in China praktiziert wird. Qigong besteht aus langsamen, fließenden Bewegungen und Atemübungen, die das Qi (die Lebensenergie) im Körper anregen sollen. Viele Menschen praktizieren Qigong, um ihre Gesundheit zu verbessern oder Krankheiten vorzubeugen.


Entstehungsgeschichte von Taijiquan


Der Ursprung von Taijiquan liegt in den chinesischen Kampfkünsten. Es wird angenommen, dass die Techniken, die in Taijiquan verwendet werden, vor mehr als 2000 Jahren entwickelt wurden. Einige Experten sagen sogar, dass die Wurzeln von Taijiquan weiter in die Vergangenheit reichen. Im Laufe der Zeit hat sich Taijiquan zu einer Kampfkunst und einer Bewegungskunst entwickelt. Heutzutage ist es auch eine beliebte Freizeitaktivität und ein gesundheitsfördernder Weg, um den Körper fit zu halten.


Die Philosophie von Taijiquan und Qigong


Die Philosophie von Taijiquan ist eine taoistische Lehre, die sich mit dem Gleichgewicht von Yin und Yang befasst. Taijiquan soll dabei helfen, dieses Gleichgewicht im Körper zu erreichen und zu erhalten.. Taijiquan betont, dass die Einheit von Körper und Geist wesentlich ist für ein gesundes Leben. Der Ausdruck "Taiji" bedeutet "größte Extreme" oder "Höchste Polarität". Es bezieht sich auf die Dualität von Yin (weiblich, passiv, nach innen gekehrt) und Yang (männlich, aktiv, nach außen gekehrt).


In Taijiquan wird angenommen, dass Yin und Yang im ständigen Wandel begriffen sind und sich ineinander verwandeln können. Dieses Konzept der ständigen Veränderung wird als Tao bezeichnet. Die Philosophie von Taijiquan ist die Harmonie zwischen Yin und Yang. Diese Harmonie ist weder statisch noch vollkommen, sondern befindet sich immer in einem dynamischen Gleichgewicht. Taijiquan soll den Körper stärken und die Gesundheit fördern. 


Qigong hingegen ist eine Methode, um die Energie (Qi) im Körper zu stärken und fließen zu lassen. Beide Konzepte haben also gemeinsam, dass sie dem Menschen dabei helfen sollen, in Balance zu bleiben – körperlich wie auch seelisch.


Qigong wird oft als "Kraft der Atmung" bezeichnet. Es ist eine Kombination aus verschiedenen Techniken, die Atemübungen, Dehnungsübungen, Meditation und Visualisierung beinhalten. Diese Techniken sollen helfen, die Energie im Körper zu aktivieren und das Gleichgewicht zwischen Geist und Körper wiederherzustellen.


Beide Konzepte betonen den Wert des Gleichgewichts für ein gesundes Leben. Sie bieten eine Reihe von Methoden an, um den Menschen zu helfen, ihre körperliche und seelische Gesundheit zu verbessern.


Qigong und Taijiquan – was ist der Unterschied?